17.01.2001 Bund - gggfon: Hotline bleibt kühl

pad. Mit dem Projekt "Gemeinsam gegen Gewalt, GGG" und dessen wichtigstem Element, dem "GGG-fon", versucht der Gemeinderat ein Forum gegen die Gewalt von rechts zu schaffen. Gemeinderat Walter Züst ist vom Resultat ernüchtert: "Seit dem November ging nur eine einzige Anfrage
während der Zeit ein, in der das Telefon besetzt war." Sämtliche anderen Anfragen seien auf den Beantworter gesprochen worden. "Kommt dazu, dass die meisten Anrufe nur vage Hinweise waren, meist aus dritter oder vierter Hand. Trotz den Bemühungen, konkretere Fakten herauszufinden, konnten wir die gemachten Vorwürfe nie erhärten." Der mageren Bilanz zum Trotz möchte die Projektgruppe das "GGG-fon" vorderhand weiterführen. "Drei Monate sind zu kurz, um verlässliche Angaben über ein Bedürfnis machen zu können", sagt Züst.

GGG-fon, Telefon und E-Mail:

(031) 331 80 72 und gggfon@freesurf.ch