Newsletter September 2002

Als Mitglied der Begleitgruppe des gggfon im Auftrag des Verein Region Bern habe ich feststellen können, dass sich das Pilotprojekt auf ein taugliches Konzept stützt. Wertvoll erachte ich seine Türöffner- und Beraterfunktion, insbesondere jedoch die Informations- und Aufklärungstätigkeit des gggfon-Teams für Gemeinden, verschiedene Fachgruppen, Institutionen und weitere interessierte Kreise. Dass nebst Behördenmitglieder auch Jugendliche das Projekt in einer Spurgruppe begleiten, finde ich sehr wichtig.
Entscheidend ist, dass das gggfon nicht eine Alibifunktion für die Gemeindebehörden erfüllt, sondern dass sich die Region Bern den Problemen von Gewalt und Rassismus annimmt. Dies zeigt die gelungene Plakataktion in den Gemeindeverwaltungen. Das Motto «Gwaut? - Mir luege häre, mir mische üs y!» ist aktueller denn je.
Seit dem Start im Februar 2002 sind bereits weitere Regionen (u.a. Schwarzenburg, Burgdorf) auf das Angebot aufmerksam geworden und diskutieren über eine mögliche Beteiligung am Pilotprojekt. Isabelle Meyer, Stellvertretende Geschäftsführerin, Verein Region Bern VRB

Rückblick

Nachdem das Projekt gut angelaufen ist, legten wir unseren Schwerpunkt während der Sommermonate auf die Projektarbeit. Drei Projekte, welche wir im Folgenden kurz vorstellen, stehen kurz vor ihrer Umsetzung. Trotz der Ferienzeit, registrierten wir durchschnittlich drei Meldungen pro Woche. Das rege Interesse am Projekt hält an. JugendarbeiterInnen, Behörden, LehrerInnen, Studentinnen usw. kontaktieren uns. Ebenfalls häufige Anfragen erhalten wir auch von Gemeinden ausserhalb der Region Bern, welche Interesse an an einer Teilnahme am gggfon haben. Diskussionen über eine Ausweitung des gggfon auf weitere Regionen sind im Gange.

Die aktuellen Projekte

Projekt Videoclip: Jugendliche schreiben uns ihre Videoclip-Idee zum Thema «In Bewegung gegen Gewalt und Rassismus». Eine Fachgruppe des gggfon wählt aus den eingereichten Ideen zwölf aus. Die ausgewählten AutorInnen erhalten die Möglichkeit, mit fachlicher Begleitung und professionellem Videoequipment ihre Idee umzusetzen. Die Clips können später in Schulen, Ausstellungen usw. eingesetzt werden. Einsendeschluss der Clip-Ideen ist der 30. September 2002. Flyer und Anmeldeformular unter http://www.gggfon.ch/angebot/projekte2.php

• Projekt Spurgruppe: Es werden 7 bis 9 Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren gesucht, welche Interesse an der Mitarbeit am Projekt gggfon haben. An regelmässigen Treffen setzen sie sich mit der Thematik auseinander, prüfen das Angebot des gggfon, erarbeiten Änderungsvorschläge und entwickeln eigene Projekte. Die Gruppe wird durch MitarbeiterInnen des gggfon begleitet. Das erste Treffen wird nach den Herbstferien stattfinden. Interessierte können sich bei uns melden: melde@gggfon.ch, 031 333 30 40

•Filmpaket «Filme gegen Gewalt und Rassismus»: Das Filmpaket nimmt Formen an. Die Verhandlungen mit den Verleihern sind voll im Gange. Nach den Herbstferien wird das Paket mit Kurz-, Spiel-, Dokumentarfilmen und Videos zur Verfügung stehen. Es können einzelne Filme oder auch das ganze Paket bestellt werden. Wäre es nicht eine Idee einen Filmabend oder eine Filmnacht zu organisieren? Die kälteren Tage wo man gerne drin ist kommen (leider) bald.

Nähere Infos zu den Projekten und zum gggfon auf unserer Homepage: http://www.gggfon.ch

gggfon-Tip

Am 4. September 2002 lädt die Fachgruppe Rassismus der VOJA zu einer Fachtagung zum Thema «Umgang mit der Problematik Rechtsradikalismus und Gewalt in der offenen Jugendarbeit im Kontext gesamtgesellschaftlicher Fragen von Rassismus und Gewalt» ein. Philippe Walker, Sozialarbeiter und Marcel Niggli, Strafrechtler, werden Referate halten. Die Tagung richtet sich an die JugendarbeiterInnen der VOJA, die Referate stehen aber allen Interessierten offen. Für näher Infos zum Programm: melde@gggfon.ch oder 031 333 33 40

Zu guter Letzt

Die Bedeutung einer Beobachtung/Vermutung wird häufig unterschätzt. Denn mehrere Meldungen können Beobachtungen erhärten und Reaktionen ermöglichen. Darum: 031 333 33 40 oder melde@gggfon.ch.

 

FÜR MENSCHENWÜRDE - GEGEN GEWALT UND RASSISMUS