Projekt Dialog

Ein Projekt zur Förderung des Dialogs zwischen der Polizei und der dunkelhäutigen Bevölkerung

In der Vergangenheit kam es bei Personenkontrollen verschiedentlich zu Konflikten zwischen dunkelhäutigen Personen sowie der Polizei. Die Kontrollierten fühlten sich diskriminiert und die Polizistinnen und Polizisten sahen sich bei der Erfüllung ihres gesetzlichen Auftrages eingeschränkt.

Aus diesem Grund gelangte das gggfon an die Kapo Bern und initiierte ein erstes Treffen. Es wurde entschieden, gemeinsam präventive und nachhaltige Massnahmen zu erarbeiten, um Konflikte bei Personenkontrollen zu vermindern. Später ist das SAF dazugestossen. Das SAF hatte beim Förderprogramm contakt-citoyenneté ein Projekt eingereicht, mit welchem sie anhand gezielter Aktivitäten die Beziehung zwischen der dunkelhäutigen Bevölkerung und der Polizei verbessern wollen.

Flyer Polizeiliche Personenkontrollen im Kanton Bern

Im Semptember 2013 haben die drei Organisationen mit Unterstützung von weiteren Fachpersonen einen Informationsflyer zu Personenkontrollen veröffentlicht. Der Flyer informiert über Rechte und Pflichten bei Personenkontrollen durch die Polizei. Der Text ist in englisch und französisch übersetzt.

 

Weitere Aktivitäten

Was wir erreichen wollen

Durch den offenen Austausch können Vorurteile abgebaut werden. Das Forum, der Informationsflyer sowie der regelmässige Austausch sensibilisieren für die Thematik und fördern die Auseinandersetzung dazu in den eigenen Reihen. Vorhandene Konflikte werden angegangen und konkrete, nachhaltige Lösungsansätze entwickelt und umgesetzt.

Unsere Vision

Der gegenseitige Umgang zwischen Personen dunkler Hautfarbe und der Polizei ist menschenwürdig und frei von Diskriminierung.

Meldungen

Eine Anhaltung durch die Polizei ist für alle Involvierten unangenehm. Daher ist es wichtig, dass alle Beteiligten sich gegenseitig respektieren und ihre Rechte und Pflichten wahrnehmen.

Wenn Sie sich bei einer Personenkontrolle durch die Polizei unrechtmässig behandelt fühlen, schreiben Sie uns. Wir nehmen mit Ihnen Kontakt auf und besprechen gemeinsam das weitere Vorgehen.

melde@gggfon.ch