Newsletter März 2003

gggfon 2002

Der Verein Region Bern (VRB) zieht nach einem Jahr eine positive Bilanz über sein Pilotprojekt  «gggfon ? Gemeinsam Gegen Gewalt und Rassismus». Das Angebot wurde rege benutzt, sei es für Fachauskünfte zum Thema Gewalt, Beratung für Direktbetroffene oder Informationsveranstaltungen in den Gemeinden. Das Ziel, mit einer Sensibilisierungskampagne die Bevölkerung auf Gewaltsituationen aufmerksam zu machen, wurde durch die Partnerschaft mit den Unternehmen des öffentlichen Verkehrs und dem Anzeiger Region Bern sehr unterstützt.

Im Jahr 2002 gingen 197 Meldungen ein, 40 davon betrafen rassistische Vorfälle. Im Kontakt u.a. mit Hausverwaltern, Lehrerinnen oder Lehrern, Gemeindebehörden konnte in vielen Fällen eine Entschärfung oder gar eine Lösung der Situation gefunden werden. Im Weiteren wurden 105 Fach- und Projektauskünfte erteilt. 70 Meldungen und Anfragen stammten von Personen aus der Region Bern (VRB), 36 aus dem übrigen Kanton Bern. 34 Anrufende wollten anonym bleiben, die restlichen Anfragen trafen aus anderen Kantonen, von Medien oder aus Institutionen ein.

Viel Zeit wurde von den Mitarbeitenden des gggfon für Referate, Workshops und Interviews zum Thema Gewalt oder zum Vorstellen des Projektes investiert. Wichtig für die Öffentlichkeitsarbeit war der Aushang der auffälligen gelb/schwarzen Plakate im Bus, Zug oder Tram. Die Transportunternehmungen des öffentlichen Verkehrs unterstützen das gggfon damit wesentlich.

Der detaillierte Tätigkeitsbericht 02 auf unserer Homepage: http://www.gggfon.ch/infopool/Berichtgggfon2002.pdf
 
 

Stopp Rassismus Kiosk

Das Projekt nimmt Formen an. Der Wagen ist fast fertig gebaut und das Innenleben (Materialien und Informationen rund um das Thema Menschenrechte und Rassismus) wächst. Ebenfalls stehen nun die zwei Pilotphasen fest. Der Wagen wird vom 25. bis 27. März 2003 in Moosseedorf und vom 7. bis 10. April 2003 in Interlaken stehen. In beiden Gemeinden bereiten sich Projektgruppen auf das Betreiben des Wagens vor. Der Stopp Rassismus Kiosk ist an der BEA vom 25. April bis 5. Mai 2003. Dank der Unterstützung durch die Direktion der BEA bern expo kann der Kioskwagen an prominenter Stelle in der NAHA 2 einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Nach der BEA kann der Wagen inklusive Handbuch mit Informationen und Ideen beim gggfon zum Betrieb angefordert werden.
 

Fachlicher Austausch im In- und Ausland

Durch den Besuch und die Durchführung von Workshops, im In- und Ausland zum Thema Menschenrechte und Rassismus, konnte das gggfon die fachlichen Kontakte erweitern. Daraus sind nun bereits einige Projekte entstanden. Das gggfon ist an der Publikation von zwei Büchern zum Thema beteiligt. Die Bücher werden im Verlauf dieses Jahres veröffentlicht. Als einzige Gruppe aus der Schweiz können die Jugendlichen der Spurgruppe des gggfon vom 26. Juli bis 2. August 2002 nach Bonn an das multilaterale Jugendcamp «Europe Active gegen Gewalt und Rechts-Radikalismus» reisen.

Ab sofort sind Informationen und Verleihangaben von Filmen und Videos zum Thema Gewalt und Rassismus möglich. Mitte April wird eine List von Kurzfilmen auf unserer Homepage veröffentlicht. Einzelne Kurzfilme können direkt beim gggfon bestellt werden. Ab 1. Juli 2003 wird eine vollständige Liste mit Spielfilmen, Dokumentarfilmen und Kurzfilmen auf unserer Homepage abrufbar sein.

In den nächsten Monaten wird unsere Homepage überarbeitet und benutzerfreundlicher gestaltet. Wir hoffen so allen Interessierten eine noch bessere Informationsplattform bieten zu können.

Das Projekt Videoclip ist in vollem Gange. Ideen können noch bis zum 30. Juni 2003 eingereicht werden. Informationen und Anmeldeformular unter: http://www.gggfon.ch/angebot/projekte2.php
 

Nähere Infos zu den Projekten und zum gggfon auf unserer Home-page: http://www.gggfon.ch

Haben sie Fragen zum Thema? Sind sie direkt oder indirekt vom Thema betroffen? Rufen sie uns an oder mailen sie uns:
031 333 33 40 oder melde@gggfon.ch
 
 

FÜR MENSCHENWÜRDE - GEGEN GEWALT UND RASSISMUS