Newsletter Oktober 2004

Seit zweieinhalb Jahren ist das gggfon als regionale Informations- und Beratungsstelle zum Thema Gewalt und Rassismus im Auftrag des Vereins Region Bern und 25 Gemeinden der Region Bern erfolgreich in Betrieb. Per Anfang Jahr sind zudem 15 Gemeinden des Regionalverbands Burgdorf zur bisherigen Trägerschaft gestossen. Insgesamt stehen also 40 Gemeinden in den Regionen Bern und Burgdorf hinter dem Projekt gggfon und damit hinter der Haltung, der Gewalt und dem Rassismus im öffentlichen Raum entgegenzutreten. Mit dem Leistungsvertrag 2004-2006 steht das Projekt auf einer mehrjährigen Finanzierungsbasis.

Zunahme der Anfragen und Meldungen

Wie die neuen Zahlen für das erste Semester 2004 zeigen, entspricht das gggfon einem Bedürfnis. Das Angebot wird vermehrt wahrgenommen und genutzt: Im ersten Halbjahr 2004 wurden beim gggfon 139 Erstkontaktaufnahmen registriert. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2003 (78 Erstkontakte) hat sich damit die Zahl der Anfragen und Meldungen beinahe verdoppelt. Das gggfon erklärt sich diese Zunahme mit dem grösseren Kreis von teilnehmenden Gemeinden und dem gestiegenen Bekanntheitsgrad sowie den vom gggfon angebotenen Handlungsmöglichkeiten, welche konkret und umsetzbar sind.

Seit einem Jahr verzeichnet das gggfon insbesondere eine stetige Zunahme von Anfragen für Publikationen, Referate und die Teilnahme an Workshops und Diskussionsrunden. Die Anfragen stammen nicht nur aus dem sozialen Bereich, sondern auch aus den Bereichen Sport, Kultur, Kirche und Wirtschaft. Diese Auftritte eröffnen neue Möglichkeiten zur breiteren Sensibilisierung für die Thematik Gewalt und Rassismus und ermöglichen es gleichzeitig, den Bekanntheitsgrad des gggfons zu erhöhen. Immer wieder erhält das gggfon Anfragen von Lehrer-/innen. Um den Schulen konkrete Handlungsmöglichkeiten vorzustellen, erarbeitete das gggfon ein spezifisches Konzept mit verschiedenen Modulvorschlägen.

Detaillierte Informationen zu der Arbeit des gggfons:
- Halbjahresbericht 2004: download als PDF
- Tätigkeitsbericht 2003: download als PDF

Neues unter www.gggfon.ch

Nun ist sie da - die neu gestaltete und erweiterte Homepage: www.gggfon.ch. Nebst vielen zusätzlichen Informationen zum gggfon und zu den Themen Gewalt und Rassismus bietet die Seite auch einige Neuigkeiten. Die Seite wird nun laufend mit weiteren Informationen und Möglichkeiten ergänzt. Am besten gleich selber nachschauen unter: http://www.gggfon.ch

Thematische Schwerpunkte

Zivilcourage
«Hin- statt wegschauen»: Das gggfon befasst sich intensiv mit der Förderung von Zivilcourage und sensibilisiert an vielen öffentlichen Auftritten für das Thema. Die Erfahrungen zeigen, dass dort, wo Zivilcourage zum Thema gemacht wird, Hemmungen abgebaut werden und vermehrt hin- statt weggeschaut wird. Um das Thema Zivilcourage anlässlich von Workshops und Referaten sowie bei Aktionen des gggfons zu konkretisieren, wurden verschiedene Arbeitsmaterialien entwickelt, z.B. ein Info-Kärtchen fürs Portemonnaie mit stichwortartigen Handlungsmöglichkeiten zum Zeigen von Zivilcourage. Mehr zum Thema unter: www.gggfon.ch/zivilcourage

«Stopp Rassismus Kiosk»
Seit der offiziellen Einweihung vom November 2003 im Bahnhof Bern war der «Stopp Rassismus Kiosk» an folgenden Orten stationiert: Broc (FR), Schöftland (AG), Zofingen (AG), Köniz (BE), Bremgarten (BE) sowie zweimal in Münsingen (BE) und in der Stadt Bern. Dabei konnte klar festgestellt werden: Der «Stopp Rassismus Kiosk» stösst bei der Bevölkerung auf ein sehr gutes Echo. Das Ziel, mit dem Anhängerwagen eine möglichst breite Bevölkerungsschicht anzusprechen, konnte realisiert werden. Die Erfahrungen zeigen, dass mit der Gestaltung sowie den angebotenen Materialien und Informationen die Auseinandersetzung mit dem Thema Gewalt und Rassismus gefördert wird. Weitere Informationen zum «Stopp Rassismus Kiosk» unter: www.gggfon.ch/kiosk

Berner Erklärung gegen Gewalt und Diskriminierung
Unter Mitarbeit des gggfons führte die Sozialkommission des Vereins Region Bern im Mai 2004 eine Tagung zum Thema «Gewalt und Diskriminierung im öffentlichen Raum» durch. Die Tagungsteilnehmenden aus Politik und Fachkreisen nahmen die vom Schriftsteller Lukas Hartmann entwickelte «Berner Erklärung gegen Gewalt und Diskriminierung» wohlwollend auf und bekundeten ihr Interesse an einer Sensibilisierungskampagne dazu in der Region. Nun wird eine kleine Projektorganisation mit interessierten Personen aus den Gemeinden zusammengestellt, die sich der Aufgabe annimmt, eine Sensibilisierungskampagne zur Berner Erklärung zu erarbeiten. In einem ersten Schritt gilt es, die Finanzierung der Kampagne zu sichern sowie erste Umsetzungsideen zu konkretisieren.
Text der «Berner Erklärung» gegen Gewalt und Diskriminierung: www.gggfon.ch/bernererklaerung

Haben Sie eine Frage zum Thema Gewalt und Rassismus? Wünschen Sie eine Beratung? Möchten Sie eine Beobachtung melden? Suchen Sie Literatur, Filme oder Videos? Möchten Sie nähere Informationen zu einem der Projekte? Möchten Sie eine Veranstaltung, einen Workshop oder ein Projekt zum Thema initiieren? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf: melde@gggfon.ch, 031 333 33 40, www.gggfon.ch.

Wenn sie zukünftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, dann …

FÜR MENSCHENWÜRDE - GEGEN GEWALT UND RASSISMUS