Newsletter September 2003

Seit eineinhalb Jahren ist das gggfon nun im Auftrag des Vereins Region Bern VRB und 25 Gemeinden der Region Bern in Betrieb. Wie die neuen Zahlen für das erste Semester 2003 zeigen, entspricht das Angebot der regionalen Informations- und Beratungsstelle einem Bedürfnis. Das gggfon wird in der interessierten Öffentlichkeit als Fachstelle im Bereich Gewalt und Rassismus immer besser wahrgenommen. Mit Blick in die Zukunft wurde mit dem Verein Region Bern eine Leistungsvereinbarung mit einer Laufzeit von drei Jahren ausgearbeitet, welche den beteiligten Gemeinden nun vorgelegt wird. Ebenfalls werden Gespräche mit weiteren Regionen geführt, welche interessiert sind, dem gggfon beizutreten.

Das letzte halbe Jahr war geprägt von einigen schweren Gewaltübergriffen, welche für Schlagzeilen und Empörung gesorgt haben. Entsetzen und Ohnmacht machten sich breit, Fragen nach den Tätern und Gründen bestimmten die Diskussionen. In Zeiten jedoch, in welchen die Medien nicht über solche Vorfälle berichten, entsteht bald einmal das Gefühl, dass die Problematik nicht mehr vorhanden sei. Der alltägliche Rassismus und die alltägliche Gewalt finden aber leider in verschiedenen Formen immer wieder statt. Die Art und Weise ist häufig weniger offensichtlich aber für die Betroffenen nicht weniger schlimm. Alle sind gefordert, auch hier hin- und nicht wegzuschauen, im Alltag auf menschenverachtende und rassistische Handlungen aufmerksam zu werden und Zivilcourage zu zeigen.

gggfon

Von Januar bis Ende Juni 2003 hat das gggfon 78 erstmalige Anfragen oder Meldungen erhalten. Dazu kommen noch ungefähr 18 informelle Kontakte. Die Anfragen und Meldungen aus Regionen ausserhalb des Kantons Bern haben gegenüber dem letzten Jahr zugenommen. Die häufigste Personengruppe, welche das gggfon im ersten Halbjahr 2003 kontaktierte, waren Fachpersonen aus dem Sozial- und Bildungsbereich. Die Nachfrage nach Interviews, Teilnahmen an Diskussionen, Leiten von Workshops und Verfassen von Texten zum Thema oder über das Projekt gggfon ist nach wie vor sehr hoch und nimmt einen grossen Teil der Arbeit des gggfon ein.

Projekte

Stopp Rassismus Kiosk
Seit Mai ist der Stopp Rassismus Kiosk auf Tour. Seither stand der Wagen schon auf einigen öffentlichen Plätzen, um Schüler/innen, Jugendliche und Passant/innen auf eine positive Art für das Thema «für Menschenrechte - gegen Gewalt und Rassismus» zu sensibilisieren. Dieses in der Schweiz einzigartige Projekt stösst auf eine breite Anerkennung. Die Aussengestaltung mit den verschiedenen Statements und die Fragen von Max Frisch regen zu einer Auseinandersetzung mit dem Thema an. Im Herbst werden die aktuellen Informationen zum Stopp Rassismus Kiosk sowie das Handbuch zu seiner Benutzung auf unserer Homepage abrufbar sein. Interessiert, den Wagen zu mieten? Weitere Informationen unter Telefon 031 333 33 40.

Videoclips «In Bewegung gegen Gewalt und Rassismus»
Die Produktion der auserwählten Clipideen ist im Gange. Das Projekt wurde verlängert. Wer zwischen 16 und 30 Jahre alt ist und eine Idee für einen Videoclip zu diesem Thema hat, kann sich mit uns in Verbindung setzen. Die Idee wird von Fachpersonen auf ihre Aussagekraft und Realisierbarkeit geprüft. Nach einem positiven Entscheid erhält der/die Autor/in die Möglichkeit, unentgeltlich mit einem Profiteam den Clip zu realisieren. Die produzierten Clips werden nachher ins Filmpaket aufgenommen und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Eine gute Idee im Kopf? Ein noch zu planendes Schul- oder Jugendprojekt? - nehmt mit uns Kontakt auf.

Spurgruppe
Von 26. Juli bis zum 2. August 2003 nahm die Spurgruppe am internationalen Jugendcamp in Bonn teil. Sie konnte sich dort in verschiedenen Workshops auf kreative Art mit dem Thema Rassismus auseinandersetzen. Die Gruppe kam mit vielen guten Erinnerungen, neuen Inputs und internationalen Kontakten wieder in die Schweiz zurück. Hier werden wir nun an unseren regelmässigen Treffen aus ihren neuen Erfahrungen schöpfen können. Kennt Ihr jemanden, der/die interessiert ist, sich regelmässig mit Jugendlichen über das Thema «für Menschenrechte - gegen Gewalt und Rassismus» auszutauschen und gemeinsame Projekte zu entwickeln? Die Gruppe würde sich freuen, neue Mitglieder kennenzulernen.

Habt Ihr eine Frage zum Thema? Sucht Ihr Literatur, Filme oder Videos? Möchtet Ihr nähere Informationen zu einem der Projekte? Nehmt mit uns Kontakt auf: Mail melde@gggfon.ch, Telefon 031 333 33 40. Homepage: http://www.gggfon.ch
 

FÜR MENSCHENWÜRDE - GEGEN GEWALT UND RASSISMUS